Veranstaltungsprogramm Herbst/Winter

 

Liebe Interessentinnen und Interessenten!

Wenn Sie dieses Programmheft in Händen halten, sind die Wahlversprechen schon wieder Geschichte ... Wir wollen Ihnen mit dem Herbstprogramm des ETC Graz einige Versprechen machen, die wir auch einzulösen gedenken: vielversprechende Gäste bei unseren Vorträgen und Diskussionen sowie ein fundiertes Basisprogramm mit den schon traditionellen Einführungen in die Menschenrechte und die Menschenrechtsbildung.

Angesichts der weltweiten Feiern zum 60. Geburtstag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wollen auch wir nicht zurückstehen und Ihnen und uns selbst die Grundlagen unserer Arbeit und unseres Lebens, Menschenwürde und Gerechtigkeit, wieder einmal in Erinnerung rufen. Zu diesem Anlass haben wir erstmals unser Programm entlang internationaler Gedenktage strukturiert. In diesem Herbst sind unsere Schwerpunkte der Welternährungstag am 16. Oktober, der Tag der inhaftierten AutorInnen am 15. November, der Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember und natürlich, wie jedes Jahr, der Tag der Menschenrechte am 10. Dezember. Der Menschenrechtstag steht diesmal einerseits im Zeichen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die am 10. Dezember 1948 verabschiedet wurde, andererseits bildet er auch den Auftakt zum Jahr 2009, das von der UNO zum „Internationalen Jahr des Menschenrechtslernens“ erklärt wurde. Um Ihnen das Menschenrechtslernen zu erleichtern, bieten wir ab Oktober Informationen zu den einzelnen Schwerpunkten gebündelt auf unserer Website www.etc-graz.at an. Da zum Lernen aber auch die persönliche Begegnung gehört, hoffen wir, dass Sie sich nicht im virtuellen Raum verlaufen, sondern auch unseren Veranstaltungen treu bleiben!

Auf Ihren Besuch freuen sich

Wolfgang Benedek und Barbara Schmiedl 

 

 

Das Veranstaltungsprogramm für das Wintersemester 2008/09 ist ab sofort online abrufbar.

PDF ...

HTML ...

 

 

Veranstaltungen Oktober 2008 - Februar 2009

 

 

Menschenrechte und Menschliche Sicherheit

Ringlehrveranstaltung: Einführung in die Menschenrechte

Vortrag und Diskussion: Hunger in the Name of Economic Growth?

Vortrag und Diskussion: Writers at Risk

Workshop: Applying the Human Security Approach to Peace Operations and Crisis Management: Concepts and Practice of the UN and the EU

ACHTUNG: ABSAGE!!! Podiumsdiskussion: Ein Nationaler Präventionsmechanismus (NPM) für Österreich – die Umsetzung des OPCAT ACHTUNG: ABSAGE!!!

 

Nichtdiskriminierung

ExpertInnengespräch: Die Behindertenkonvention der UNO – Vorgabe für die nationale Gesetzgebung

ExpertInnengespräch: Homophobie und Gleichstellung in der Europäischen Union

 

Menschenrechtsstadt

Aktionstag: Dignity and Justice for All of Us – 60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

 

Menschenrechtsbildung

Praktikum: „Menschenrechte verstehen“ - Einführung in die Menschenrechtsbildung (2 Module)

Praktikum: Debate Club zu Rechtsfragen der Informationsgesellschaft

Basistraining: Das Menschenrecht auf Nahrung (2 Module) -  LEIDER ABGESAGT!

PH-Seminar: Chancen und Gefahren des Internet

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

Einführung in die Menschenrechte

 

8. Oktober 2008 – 28. Jänner 2009, mittwochs | 18.15 – 19.45 | ETC Graz

 

Ringvorlesung und Übung

 

Auf Basis des Manuals für Menschenrechtsbildung Menschenrechte verstehen wird auch im WS 2008/2009 wieder die schon traditionelle Einführung in die Menschenrechte für HörerInnen aller Fakultäten sowie für interessierte Gäste von außerhalb der Universität angeboten. Die Vortragenden der Lehrveranstaltung bieten Einführung und Überblick über die wichtigsten Bereiche des internationalen Menschenrechtsschutzes. Darüber hinaus weist die Lehrveranstaltung einen besonderen Praxisbezug auf: Die Vortragenden kommen aus Wissenschaft und Praxis, woraus sich ein fruchtbarer Dialog und eine erhöhte Praxisrelevanz ergibt. Ein positiver Abschluss der Lehrveranstaltung setzt regelmäßige Vorbereitung auf Grundlage des Handbuches, Mitarbeit sowie eine Hausarbeit voraus.

Interessierte können zusätzlich das Praktikum zur Einführung in die Menschenrechtsbildung besuchen und damit ein Zertifikat als TrainerInnen für das Manual und seine Methodik erwerben.

Zielgruppe: Studierende aller Fakultäten, Interessierte

Kooperationspartner: Karl Franzens-Universität Graz, Institut für Völkerrecht und Internationale Beziehungen

Information: Barbara Schmiedl barbara.schmiedl@etc-graz.at 0316 322 888-1

 

Informationen zur Hausarbeit

Detaillierte Informationen zu Umfang und Richtlinien sowie zur erwünschten Zitiertechnik finden Sie auf der Website des Instituts für Völkerrecht und Internationale Beziehungen unter FAQs.

 

 

Themen und Termine

Einführung in das System der Menschenrechte, Mittwoch, 8. Oktober 2008

Wolfgang Benedek, Renate Kicker 

Freiheit von Armut, Mittwoch, 15. Oktober 2008

Barbara Schmiedl, Silvia Gangl, Wolfgang Lambrecht

Verbot der Folter, Mittwoch, 22. Oktober 2008

Renate Kicker, Friedrich Kicker 

Nichtdiskriminierung, Mittwoch, 29. Oktober 2008

Klaus Starl, Daniela Grabovac 

Recht auf Gesundheit, Mittwoch, 5. November 2008

Gerd Oberleitner, Edgar Starz 

Menschenrechte der Frau, Mittwoch, 12. November 2008

Karin Schmidlechner, Elke Lujansky-Lammer  

Rechtsstaatlichkeit und faires Verfahren, Mittwoch, 19. November 2008

Matthias Kettemann, Angelika Kleewein 

Recht auf Bildung, Mittwoch, 26. November 2008

Wolfgang Benedek, Werner Lenz 

Religionsfreiheit, Mittwoch, 3. Dezember 2008

Yvonne Schmidt, Driss Tabaalite 

Menschenrechte des Kindes, DIENSTAG, 9. Dezember 2008

Daniela Ramsbacher, Christian Theiss 

Menschenrechte in bewaffneten Konflikten, Mittwoch, 7. Jänner 2009

Gerd Oberleitner, Siegfried Dohr 

Arbeit, Mittwoch, 14. Jänner 2009

Alexandra Stocker, Marcel Kirisits 

Meinungs- und Medienfreiheit, Mittwoch, 21. Jänner 2009

Wolfgang Benedek, Ernst Sittinger 

Demokratie und Recht auf politische Teilhabe, Mittwoch, 28. Jänner 2009

Christian Pippan, Edith Zitz

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

Hunger in the Name of Economic Growth?

 

20. Oktober 2008 | 19.00 | ETC Graz

 

Vortrag und Diskussion

 

Ujjaini Halim, Food First Information and Action Network (FIAN India)

India is commonly seen as a threshold country with astonishing achievements in new technologies and IT services. The dark side of this fast-paced development is hardly ever highlighted in Western media: Displacement in the name of development leads to violations of the right to food. Ms. Halim will talk about concrete cases documented by FIAN but also include other aspects, particularly highlighting the concluding observations of CESCR on India's periodical report and the follow-up activities in the country.

Ujjaini Halim is development researcher and one of the authors and editors of the parallel report “The Right to Adequate Food in India” which was submitted to the CESCR and published in April 2008.

Zielgruppe: StudentInnen und Interessierte

KooperationspartnerInnen: FIAN Österreich (Food First Information and Action Network), Afro-Asiatisches Institut, Welthaus der Diözese Graz-Seckau, Global Studies

Information: Barbara Schmiedl barbara.schmiedl@etc-graz.at 0316 322 888-1

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

Writers at Risk

 

10. November 2008 | 19.00 | ETC Graz

 

Vortrag und Diskussion

 

Sihem Bensedrine, Writer in Exile

Helmuth Niederle, P.E.N.-Club Austria

 

The 15th of November, the Writers in Prison Day, is all over the world dedicated to the remembrance of all those who are detained or otherwise persecuted for their opinions expressed in writing, and for writers who are under attack for their peaceful political activities or for the practice of their profession. In order to defend the right to freedom of speech this lecture provides the possibility to discuss with experts in this field.

Sihem Bensedrine, Tunisian journalist and human rights activist, was invited to live and work in Graz as “writer in exile” in 2008/2009. Being a central person in the opposition against the Tunisian regime she has been persecuted for years for her commitment to human and women’s right and the freedom of speech. Helmuth Niederle is vice-president of the Austrian Literary Society and representative of the Austrian Writers in Prison Committee.

KooperationspartnerInnen: Cultural City Network, P.E.N.-Club Austria

Information: Barbara Schmiedl barbara.schmiedl@etc-graz.at 0316 322 888-1

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

Applying the Human Security Approach to Peace Operations and Crisis Management: Concepts and Practice of the UN and the EU

 

 

14. November 2008 | 9.00-18.00 | ETC Graz

15. November 2008 | 9.00-13.00 | ETC Graz

 

Workshop

 

Das vieldiskutierte Konzept menschlicher Sicherheit steht im Zentrum eines zweitägigen Workshops, in dessen Rahmen internationale ExpertInnen aus Wissenschaft und Praxis die theoretischen Grundlagen des menschenzentrierten Sicherheitsansatzes und seiner praktische Umsetzung durch die EU und die UNO kritisch reflektieren. Der konkrete Mehrwert des Konzeptes kommt ebenso zur Sprache wie zukünftige Herausforderungen an die Gestaltung der globalen Sicherheitsarchitektur.

Der Workshop findet im Rahmen eines am Institut für Völkerrecht angesiedelten Projektes zur Zukunft der Sicherheit statt, das vom Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank gefördert wird.

Zielgruppe: Studierende aller Fakultäten, Interessierte

Kooperationspartner: Karl-Franzens-Universität Graz, Institut für Völkerrecht und Internationale Beziehungen

Information und Anmeldung: Matthias C. Kettemann matthias.kettemann@uni-graz.at 0316 380-6711, Markus Möstl markus.moestl@uni-graz.at 0316 380-3416

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

Die Behindertenkonvention der UNO – Vorgabe für die nationale Gesetzgebung

 

4. Dezember | 19.00 | Sitzungszimmer 15.22 (RESOWI G2)

 

ExpertInnengespräch

Barbara Levc, Zentrum Integriert Studieren der Universität Graz

Marianne Schulze, Menschenrechtskonsulentin, Wien

Sebastian Ruppe, Universität Graz (angefragt)

Siegfried Suppan, Anwalt für Menschen mit Behinderung

Moderation: Anita Prettenthaler-Ziegerhofer, Universität Graz

Österreich hat am 30. März 2007 die Behindertenkonvention ratifiziert, obwohl im Vorfeld Bedenken wie eine weitere Marginalisierung von Menschen mit Behinderung oder auch zu „befürchtende“ Folgekosten für den Staat dagegen angeführt wurden. Damit verpflichtet sich die Republik, dem Ziel der Konvention, einen barrierefreien Zugang zu allen Menschenrechten auch für Menschen mit Behinderungen zu garantieren, Rechnung zu tragen. Welche Konsequenzen sich daraus für Österreich ergeben und ob beziehungsweise inwieweit diese Verpflichtung sich bisher als Lippenbekenntnis erwiesen hat, diskutieren ExpertInnen und Publikum.

Zielgruppe: Betroffene, Menschen, die mit Betroffenen arbeiten, Interessierte

KooperationspartnerInnen: Behindertenbeauftragte der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Information: Barbara Schmiedl barbara.schmiedl@etc-graz.at 0316 322 888-1

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

Ein Nationaler Präventionsmechanismus (NPM) für Österreich – die Umsetzung des OPCAT

 

15. Dezember 2008 | 18.00 | ETC Graz

ACHTUNG: DIE DISKUSSION MUSS AUFGRUND DER VERHINDERUNG DES HAUPTREFERENTEN LEIDER ABGESAGT WERDEN!

Wir versuchen, sie im Sommersemester 2009 nachzuholen.

 

Podiumsdiskussion

Renate Kicker, Europaratskomitee zur Verhütung der Folter (CPT)

Peter Kostelka, Volksanwalt, Expertengruppe Staats- und Verfassungsreform

Daniela Grabovac, Menschenrechtsbeirat / Kommission für Steiermark und Kärnten

Gerhart Wielinger, Vorsitzender des Menschenrechtsbeirats

Moderation: Wolfgang Benedek, ETC und Universität Graz

Österreich hat das Fakultativprotokoll zur UNO-Folterkonvention, das die Einrichtung eines oder mehrerer nationaler Präventionsmechanismen (NPM) vorsieht, im Jahre 2003 unterzeichnet, aber bisher nicht ratifiziert. Seither wird eine Diskussion über die Einrichtung eines NPM in Österreich auf politischer und fachlicher Ebene geführt. Über den Stand dieser Gespräche soll im Rahmen dieser Veranstaltung näher informiert werden. Die ExpertInnendiskussion soll auch zur Identifikation eines geeigneten Modells beitragen.

Zielgruppe: StudentInnen und Interessierte

Information: Barbara Schmiedl barbara.schmiedl@etc-graz.at 0316 322 888-1

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

Homophobie und Gleichstellung in der Europäischen Union

 

19. Jänner 2009 | 19.00 | ETC Graz

 

ExpertInnengespräch

 

Niraj Nathwani, FRA – Grundrechteagentur der EU, Wien

Klaus Starl, ETC, FRALEX-Partner für die Slowakei, Ungarn, Österreich, Slowenien und Irland

Zuzana Dlugosova, FRALEX-Expertin für die Slowakei

Moderation: Wolfgang Benedek, ETC und Universität Graz

Die EU-Gleichbehandlungsrichtlinien verbieten Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung in der Arbeitswelt. Auf Anfrage des Europäischen Parlaments hat die Grundrechteagentur der EU in den 27 EU-Staaten Studien über Homophobie erstellt. Der Direktor der Agentur stellte in seiner Aussendung fest, dass die EU einheitliche Gleichbehandlungsbestimmungen, die über den Anwendungsbereich der Arbeitswelt und in Konformität mit den internationalen Menschenrechtsstandards dringend braucht.

Zielgruppe: Betroffene, Menschen, die mit Betroffenen arbeiten, Interessierte

KooperationspartnerInnen: FRA – Grundrechteagentur der EU, Rosalila PantherInnen, Gleichbehandlungsanwaltschaft

Information: Klaus Starl klaus.starl@etc-graz.at 0316 322 888-22

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

Dignity and Justice for All of Us - 60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

 

10. Dezember | 10.00 – 17.00 | RESOWI-Foyer (Universitätsstraße 15)

 

Aktionstag

 

10. Dezember 1948: Geprägt durch die Schrecken des Zweiten Weltkriegs und im Geiste des „Nie wieder“ gelang es innerhalb von nur drei Jahren, die Grundlagen der Menschenwürde und der Menschenrechte in einer Erklärung zu formulieren, deren umfassende Gültigkeit seitdem unerreicht ist.

Sechzig Jahre später ist es an der Zeit, nicht nur den ‚Geburtstag’ der Allgemeinen Erklärung zu feiern, sondern auch – gerade dann, wenn die Menschenrechte im Zeichen von Sicherheit und Terrorbekämpfung Schritt für Schritt eingeschränkt werden – an den Geist der Erklärung und ihrer VerfasserInnen anzuschließen und uns an die universellen Grundsätze von Menschenwürde und Gerechtigkeit zu erinnern.

KooperationspartnerInnen: Afro-Asiatisches Institut, Liga der Freunde der Vereinten Nationen

Information: Barbara Schmiedl barbara.schmiedl@etc-graz.at 0316 322 888-1, Matthias C. Kettemann matthias.kettemann@uni-graz.at 0316 380-6711

 

Gerechtigkeit und Würde ... Das war der Aktionstag!

Alle Sprüche, alle Plakate ...

Video-Statements zu den Menschenrechten ...

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte in 337 Sprachen ...

Sternstunden der Menschlichkeit ...

 

 

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

Menschenrechte verstehen - Einführung in die Menschenrechtsbildung

 

2. Dezember 2008 | 9.00 – 17.00 | ETC Graz

10. – 12. Februar 2009 | 9.00 – 17.00 | ETC Graz

 

Praktikum

 

Barbara Schmiedl, ETC Graz

Der viertägige Kurs bietet im ersten, eher input-orientierten Modul einen theoretischen Einstieg in Grundlagen und Methodik der Menschenrechtsbildung. In der Zeit zwischen den beiden Modulen erarbeiten die TeilnehmerInnen in Partner- oder Gruppenarbeit Unterrichtseinheiten und Übungen zu selbst gewählten menschenrechtlichen Themen. Das zweite Modul im Februar ermöglicht den TeilnehmerInnen durch praktische Übungen und das Ausprobieren der selbst erarbeiteten Aktivitäten und Unterrichtseinheiten einen ersten Zugang zur Rolle der Menschenrechtslehrerin / des Menschenrechtslehrers. Wesentliche Elemente dieses Praxisteils sind das Lernen durch Probehandeln und das unmittelbare Feedback von TrainerIn und KollegInnen. Voraussetzung für die positive Absolvierung des Praktikums sind der Lehrauftritt im zweiten Block und die schriftliche Ausarbeitung der Unterrichtseinheit oder Übungssequenz.

Zielgruppe: TeilnehmerInnen der laufenden und AbsolventInnen der früheren Ringvorlesungen „Menschenrechte verstehen“

MindesteilnehmerInnenzahl: 10

Information und Anmeldung: Barbara Schmiedl, barbara.schmiedl@etc-graz.at, 0316 322 888-1 | Bei Interesse an einer Anrechnung als Lehrveranstaltung (2 ECTS): Anmeldungen über UNIGRAZonline ab 23.September 2008, 17.00

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

Debate Club zur Informationsgesellschaft

 

14. Oktober 2008 – 27. Jänner 2009 | dienstags

18.00 – 19.30 | ETC Graz

 

Dienstag, 14. Oktober 2008

Dienstag, 28. Oktober 2008

Dienstag, 11. November 2008

Dienstag, 25. November 2008

Dienstag, 2. Dezember 2008

Dienstag, 13. Jänner 2009

Dienstag, 27. Jänner 2009

 

Praktikum / Interaktive Diskussion

 

Matthias C. Kettemann, Universität Graz

Wolfgang Benedek, Universität Graz

Das Internet ist im Wandel begriffen. Staaten, internationale Organisationen, private Akteure und Unternehmen versuchen, seine Zukunft zu beeinflussen und festzulegen, wie es regiert und reguliert wird. Der Debate Club soll es allen Interessierten ermöglichen, ihr Wissen über aktuelle Internet-Kontroversen zu vertiefen und ihre rhetorischen Fähigkeiten in der Praxis auszubauen. Jede Einheit ist einem anderen Thema gewidmet: von der Privatsphäre im Zeitalter von Google© zur Rechtmäßigkeit der Online-Überwachung mit Computertrojanern; von der Meinungsäußerungsfreiheit in Chat-Foren bis zu Reaktionen auf rassistische Inhalte im Netz.

Zielgruppe: Studierende aller Fakultäten, Interessierte

Kooperationspartner: Karl Franzens-Universität Graz, Institut für Völkerrecht und Internationale Beziehungen

Information und Anmeldung: Matthias C. Kettemann matthias.kettemann@uni-graz.at 0316 380-6711 | Bei Interesse an einer Anrechnung als Lehrveranstaltung (2 ECTS): Anmeldungen über UNIGRAZonline ab 23. September 2008, 17.00

Vorbesprechung: Mittwoch, 8. Oktober 2008, 17.00, SR 15.41, RESOWI A4 (Institut für Völkerrecht)

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

Chancen und Gefahren des Internet: Meinungsäußerungsfreiheit, Privatleben und Jugendschutz

 

 

ACHTUNG: NEUER TERMIN!!!ACHTUNG: NEUER TERMIN!!!ACHTUNG: NEUER TERMIN!!!

 

16. Dezember 2008 | 9.00 – 17.00 | ETC Graz

 

ACHTUNG: NEUER TERMIN!!!ACHTUNG: NEUER TERMIN!!!ACHTUNG: NEUER TERMIN!!!

 

PH-Seminar

Wolfgang Benedek, Universität und ETC Graz

Matthias C. Kettemann, Universität Graz

Das „Web 2.0“ mit Diensten wie YouTube und SchülerVZ stellt LehrerInnen vor neue Herausforderungen. Diese Plattformen ermöglichen nicht nur den freien Meinungsaustausch, sondern werden auch teils von rechtsradikalen Inhalten infiltriert. Auch der Schutz jugendlicher Surfer im Internet ist von hoher Aktualität: Der Europarat etwa hat den Jugendschutz zu einem Schwerpunkt seiner Aktivitäten gemacht. Schließlich sind der Schutz des Rechts auf Privatleben und der Datenschutz wichtige Anliegen geworden, für die Jugendliche verstärkt sensibilisiert werden sollten.

Das Seminar soll Lehrkräfte mit den Chancen und Gefahren des Internet – insbesondere in Hinblick auf Meinungsäußerungsfreiheit, Privatleben und Jugendschutz – vertraut machen und sie befähigen, ihren SchülerInnen digitale Bildung („digital literacy“) zu vermitteln.

Zielgruppe: AHS-, BHS- und APS-Lehrkräfte aller Fächer

Unkostenbeitrag: 10 Euro

KooperationspartnerInnen: Pädagogische Hochschule Steiermark

Information: Matthias C. Kettemann matthias.kettemann@uni-graz.at 0316 380-6711

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

Das Menschenrecht auf Nahrung

 

16./17. Jänner 2009 | 20./21. Februar 2009 | 12.00 – 18.00/9.00 – 18.00

 

ACHTUNG: ABSAGE!!! AUFGRUND DES UNERWARTETEN RÜCKZUGS DES HAUPTSPONSORS FÜR DIESE VERANSTALTUNG KANN DAS BASISTRAINING BIS AUF WEITERES LEIDER NICHT STATTFINDEN.

WIR BEMÜHEN UNS, FÜR DAS JAHR 2009 EINE NEUE FINANZIERUNG AUF DIE BEINE ZU STELLEN.

 

Basistraining

 

Gertrude Klaffenböck, FIAN Österreich

Barbara Schmiedl, ETC Graz

Alle fünf Sekunden verhungert ein Kind ... Das Basistraining in zwei Wochenendseminaren (Freitagnachmittag, Samstag) bietet Interessierten die Grundlagen für den Kampf gegen diesen Skandal: Es stellt die formalen, menschenrechtlichen Grundlagen des Rechts auf Nahrung sowie den Menschenrechtsansatz in der Entwicklungspolitik vor, diskutiert die menschenrechtlichen Staatenpflichten in der Theorie und anhand von Fallbeispielen und bereitet die TeilnehmerInnen mit methodisch-didaktischen Trainingseinheiten darauf vor, selbst als MultiplikatorInnen und ReferentInnen das Erlernte praktisch umzusetzen und für das Recht auf Nahrung aktiv zu werden. Im Sommersemester haben die TeilnehmerInnen die Gelegenheit, sich als ReferentInnen methodisch-didaktisch weiterzubilden.

Zielgruppe: MitarbeiterInnen von NGOs, AktivistInnen, StudentInnen, MultiplikatorInnen, entwicklungspolitisch Interessierte

MindestteilnehmerInnenzahl: 12

Unkostenbeitrag: 90 Euro (keiner bei Selbstverpflichtung, mindestens drei Vorträge zum RaN zu halten)

VeranstalterInnen: FIAN Österreich (Food First Information and Action Network) und ETC Graz

KooperationspartnerInnen: Afro-Asiatisches Institut Graz, Welthaus der Diözese Graz-Seckau, Global Studies, Südwind Steiermark

Information und Anmeldung: Barbara Schmiedl barbara.schmiedl@etc-graz.at 0316 322 888-1

Anmeldeschluss: 18. Dezember 2008

 

 

zurück zum Seitenanfang