Foto: SoL Steiermark

Der Völkermordprozess in Guatemala

25. Juni 2015 | 18:30 - 20:00 | ETC Graz, Elisabethstraße 50B

 

Sonja Perkič-Krempl, SoL Steiermark

Moderation: Simone Philipp, ETC Graz

 

Vortrag und Diskussion

Die in Mexiko lebende Steirerin Sonja Perkič-Krempl berichtet von der Menschenrechtssituation in Guatemala, der Straflosigkeit von Verbrechen, besonders gegen Frauen und ihrer Arbeit für mehr Gerechtigkeit und Frieden.

Sonja Perkič-Krempl
• geboren in Bad Radkersburg; Mag.art. in Menschenrechten
• Koordination des Zeugenbegleitprojekts in Guatemala, 1999 – 2004
• Studie für die UNKommission gegen Straffreiheit: Frauenmorde und organisierte Verbrechen, 2011
• Mitarbeiterin der guatemaltekischen Staatsanwaltschaft im Prozess gegen den ExGeneral Ríos Montt, 2012 – 2014

 

Flyer... (pdf)

In Kooperation mit SoL - Solidarität mit Lateinamerika/Steiermark

 

 

Foto: M. Liess (Thargor_Wetton) - über Wikipedia (Ausschnitt)

Schwerpunkt Menschenrechte

28. Mai 2015 | Saal Steiermark (Congress), Albrechtgasse 1

29. Mai 2015 | Schloss St. Martin, Kehlbergstraße 35

 

Internationales Forum für Gemeinden und Regionen

Sollen Menschenrechte für alle Menschen Wirklichkeit werden, so müssen sie auf allen Ebenen umgesetzt werden. Besonders wichtig ist diese Umsetzung dort, wo Menschen leben - in den Gemeinden, Städten und Regionen, deren Rolle für die Menschenrechte immer wichtiger wird.

Der Kongress der Gemeinden und Regionen des Europarates organisiert in Kooperation mit dem Land Steiermark, der Stadt Graz und dem ETC Graz das Internationale Forum für Kommunal- und Regionalpolitikerinnen und -politiker, Verwaltungsbedienstete und Ombudsleute als interaktive zweitägige Veranstaltung - eine einmalige Gelegenheit, Einfluss und Auswirkungen von Lokalpolitik auf die Menschenrechte zu diskutieren, menschenrechtliche Herausforderungen in der tägliche Arbeit ind Städten und Gemeinden zu identifizieren und Erfahrungen auszutauschen.

Ziel dieses Internationalen Forums in der Menschenrechtsstadt Graz ist es, mit den VertreterInnen aus lokaler und regionaler Politik und Verwaltung Beispiele guter Praxis zu diskuitieren und und sie in ihrer Arbeit nachhaltig zu unterstützen. Die menschenrechtliche Dimension der Arbeit für Gemeinden und Städte wird von internationalen ExpertInnen beleuchtet. Vorträge und Workshops diskutieren die menschenrechtlichen Aspekte von lokaler Politik und Verwaltung und die Planung von Menschenrechtspolitik, das Rahmenprogramm wie ein gemeinsamer Empfang von Land Steiermark und Stadt Graz (geschlossene Veranstaltung) bietet den TeilnehmerInnen Gelegenheit zu Austausch und Vernetzung.

Den Abschluss des Forums bildet ein politisches Statement, zu dem alle TeilnehmerInnen ihre wesentlichen Erkenntnisse, Bedenken und Strategien beitragen, um so einen konstruktiven politischen Dialog und Bewusstsein für dieses Kernthema politischen Handelns auf lokaler und regionaler Ebene zu entfachen.

 

FINAL PROGRAMME and complementary information (EN/FR/DE)... (pdf)

Compendium: Promoting human rights at local and regional level... (pdf)

Map 1: Congress Graz... (jpeg)

Map 2: Overview locations... (pdf)

Congress Graz... (Day 1: 28 May 2015)

Castle St. Martin... (Day 2: 29 May 2015)

 

Programm bosanski/hrvatski/srpski... (pdf)

 

 

Unterkunft/Accommodation... (pdf)

 

Veranstaltungswebsite (Europarat/Kongress der Gemeinden und Regionen)...

 

 

 

 

Hamida Barmaki - Ein Leben für die Rechte afghanischer Frauen und Mädchen

12. Mai 2015 | 18:00 | SZ 15.21, RESOWI A2, Universitätsstraße 15

 

Filmvorführung | Vortrag | Podiumsdiskussion

Vorführung eines Ausschnitts aus dem Film „Everybody‘s Child“ über das Leben von Univ.-Prof. Hamida Barmaki, Menschenrechtsaktivistin, die mit ihrer Familie durch einen Terroranschlag getötet wurde.


Vortrag:  Tilmann Röder, Max-Planck-Stiftung für Internationalen Frieden und Rechtsstaatlichkeit


Podiumsdiskussion
Abeda Sakha, Familienangehörige aus London

Kay Louise Heathcote, Universität Bologna

Petra Leschanz, SOMM Graz


Begrüßung und Moderation: Wolfgang Benedek, Universität und ETC Graz

 

Plakat... (pdf)

 

Eine Kooperation vom SOMM/Selbstorganisation von Musliminnen und Migrantinnen mit dem ETC Graz und dem Uni-ETC

PartnerInnen: MigrantInnenbeirat der Stadt Graz, Südwind, Unabhängiges Frauenratskollektiv/ Grazer Frauenrat, Masterstudium Global Studies, Koordinationsstelle für Geschlechterstudien, Frauenforschung und Frauenförderung mit finanzieller Unterstützung durch die Österreichische Gesellschaft für politische Bildung

 

 

 

DAS BOOT IST VOLL - Onlinespiel und Unterrichtstool zu Diskriminierung

16. April 2015 | 15:30 - 17:00 | ETC Graz, Elisabethstraße 50B (ARLT)

 

Christopher Jaritz, Spielentwickler

Barbara Schmiedl, ETC Graz

 

Präsentation

Einer wird gewinnen! Oder eine? Egal - jedenfalls haben alle die gleiche Chance ... oder etwa nicht? Spiel mit und finde es heraus! 

Das Spiel DAS BOOT IST VOLL bildet nach dem Muster des klassischen DKT wirtschaftliche und Arbeitsmarktprozesse ab. Während aber beim Vorbild das Spielen trotz Lokalkolorits im gesellschaftsfreien Vakuum stattfindet und alle SpielerInnen dieselben Bedingungen vorfinden, sorgen bei DAS BOOT IST VOLL Rollenkarten (Frau/Mann, Mitglied der Mehrheits-/Minderheitsbevölkerung, EU-BürgerIn oder nicht, Ausbildung, Alter, Behinderung) und Jobkarten für realitätsnahe unterschiedliche Voraussetzungen und Spannung. 

Der Lerneffekt des Spiels beruht darauf, die SpielerInnen durch eigenes Erleben von unterschiedlichen Ausgangsbedingungen und (teilweise mehrfachen) Diskriminierungen dafür zu sensibilisieren, dass die gesellschaftlichen Bedingungen eben nicht für alle gleich sind. 

Basierend auf einer studentischen Arbeit wurde das Spiel 2013/14 mit einer Förderung von NETIDEE AUSTRIA neu programmiert und ist nun ein vollwertiges Online-Tool für den Unterricht. In der Präsentation stellt der Entwickler des Spiels Intentionen, Ablauf und Features für LehrerInnen vor.

 

Anmeldung bitte bis 20.4.2015!

 

 

 

"Das hätt's unterm Hitler net geben" - Stammtischparolen im Geschichtsunterricht

12. März 2015 | 9:00 - 17:00 | SZ 15.22, RESOWI G2, Universitätstraße 15 (Eingang Schubertstraße!)

 

Barbara Schmiedl, ETC Graz

Simone Philipp, ETC Graz

 

PH-Seminar (AHS, HS/NMS, PTS)

"Das hätt's unterm Hitler net geben“... auch wenn SchülerInnen mit Stammtischsprüchen oft nur provozieren wollen, fühlt man sich als historisch denkende/r LehrerIn doch verpflichtet, dies nicht unwidersprochen im Raum stehen zu lassen. Aber mit welchen Strategien konkret und gezielt dagegen vorgehen?
Das Seminar thematisiert den schalen Nachgeschmack und die Hilflosigkeit, die oftmals von der Auseinandersetzung mit rassistischen oder anderen ausgrenzenden Parolen bleiben. Der eintägige Workshop richtet sich an alle, die nicht mehr passiv zuhören wollen, wenn diskriminierende Parolen und Stammtischsprüche verkündet werden. Er bietet anhand von Rollenspielen und Gruppenarbeiten eine kurze Einführung in Handlungsformen und angemessene Strategien in schwierigen Situationen und soll dazu ermuntern, Partei zu ergreifen für Menschenrechte, Gewaltfreiheit und Respekt.

• Vorstellung, Einstieg und Erfahrungen
• Der Umgang mit Stammtischparolen ist schwierig, weil ...
• Brainstorming: Stammtischparolen
• Rollenspiel zu einer ausgewählten Parole
• Analyse und Reflexion des Rollenspiels
• Sammlung von Strategien
• Theorieinput in Stichworten
• Arbeitsgruppen – Erarbeiten und Ausprobieren von Gegenstrategien
• Präsentation im Plenum
• Abschlussdiskussion und Feedback

 

 

 

Politische Bildung in der Steiermark

16. April 2015 | 14:00 - 18:00 | Meerscheinschlössl, Mozartgasse 3

 

Auftaktveranstaltung Aktionstage politische Bildung 2015 - Steiermark

Programm

14:00 – 14:20

 

Grußworte des Bürgermeisters
Vizerektor Martin Polaschek


14:20 – 15:00

Vortrag: Die SORA-Studie zur Politischen Bildung, NN, Zentrum für Politische Bildung
15:00 – 15:20 Diskussion


15:20 – 15:35 Pause


15:35 – 17:00

Slow Dating: Vorstellung aller teilnehmenden Organisationen und deren Beiträge
Afro-Asiatisches Institut
AK Steiermark
ARGE Jugend gegen Gewalt und Rassismus
beteiligung.st - die Fachstelle für Kinder-, Jugend- und BürgerInnenbeteiligung
ETC Graz
Europe Direct/Land Steiermark
Frauenservice Graz
Institut für Kinder- und Jugendphilosophie
Verein für Gedenkkultur in Graz
Universalmuseum Joanneum
Xenos - Verein zur Förderung der Soziokulturellen Vielfalt

17:00 – 18:00: Marktplatz

 

Anmeldung...

Einladung... (pdf)

Aktionstage Politische Bildung 2015 - Gesamtprogramm Steiermark

Aktionstage Politische Bildung 2015 - österreichweit

 

Eine Kooperationsveranstaltung von RFDZ - Regionales Fachdidaktikzentrum Geschichte und Politische Bildung, KPH - Kirchlich-Pädagogische Hochschule und ETC Graz.

 

 

The Waltz - El Vals de los Inútiles (2013)

11. Mai 2015 | 20:00 | HS 12.01, Heizhaus, Universitätsstraße 2-4

 

[menschenrechts]film am campus

Chile, 2014, 80 min, Spanisch mit Englischen Untertiteln; Regie: Edison Cajas

Ein faszinierender Film über die chilenische Student*innenbewegung der letzten Jahre und ihren Kampf für ein kostenfrei zugängliches Bildungssystems. Darío (17) und Miguel Ángel (58) nehmen beide am "1800 Stunden freie Lehre"-Marathon, einer der wichtigsten Aktionen der Bewegung, teil. In gänzlich verschiedenen Zeiten aufgewachsen, sprechen sie über ihre unterschiedlichen Erfahrungen und bringen ihre Ängste und Hoffnungen zum Ausdruck.

Eintritt frei - freiwillige Unkostenbeiträge sehr willkommen!

 

[menschenrechts]film am campus ist eine Kooperation von ETC Graz, ÖH Uni Graz und agit.DOC

 

 

 

 

 

Wie können wir Menschenrechte messen?

27. April 2015 | 13:45 - 15:15 | Sitzungszimmer SZ 15.21, RESOWI A2, Universitätsstraße 15

 

Öffentliche Podiumsdiskussion zu Menschenrechtsindikatoren

Für die Entwicklung evidenzbasierter Menschenrechtspolitiken in der EU bedarf es einer gründlichen Überprüfung der Effizienz von Menschenrechtsförderung sowie eines Sets von Indikatoren. Namhafte ExpertInnen wie Jonas Grimheden von der EU-Grundrechteagentur und Grace Sanico Steffan vom UN-Hochkommissariat für Menschenrechte diskutieren mit den FRAME ForscherInnen den aktuellen Forschungsstand der Menschenrechtsmessung. Gemeinsame Zugänge werden dabei ebenso thematisiert wie aktuelle Herausforderungen und Lösungen.

Diese Podiumsdiskussion ist in das EU-Projekt FRAME – Fostering Human Rights among European Policies eingebettet. FRAME wird durch das FP7-Programm gefördert und unter Beteiligung von 19 Forschungsinstituten durchgeführt. Projektinhalt ist der Beitrag von EU-Politiken zur Förderung von Menschenrechten.

Das Sitzungszimmer ist barrierefrei zugänglich. Das Publikum hat die Möglichkeit, Fragen an die ExpertInnen zu stellen, die Arbeitssprache ist Englisch. Die Veranstaltung wird vom Europäischen Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie durchgeführt. Für Fragen wenden Sie sich bitte an Maddalena Vivona.

 

 

 

 

E-Team

2. März 2015 | 20:00 | forum stadtpark

 

Film (USA, 2014, 89 min, Englische OV; Regie: Katy Chevigny, Ross Kauffman) und Filmgespräch über Live-Videostream

Sobald Anschuldigungen bezüglich Menschenrechtsverletzungen in Kriegs- und Krisengebieten vorliegen, machen sich internationale Ermittler_innen auf den Weg, um die Wahrheit zu dokumentieren und für die ganze Welt sichtbar zu machen. Ihre Leben riskierend wagen sich die mutigen Mitglieder des Emergency Teams von Human Rights Watch an die gefährlichsten Kriegsschauplätze Syriens und Libyens. Sundance-prämierte Kameras folgen ihnen hautnah und machen Katy Chevignys und Ross Kauffmans E-Team zu einem beeindruckenden Werk über Menschen, die sich unermüdlich und oft ohne Rücksicht auf ihr eigenes Wohlergehen für Gerechtigkeit einsetzen.

Im Anschluss an die Filmvorführung: Gespräch mit der Protagonistin Anna Neistat (via Live-Videostream)

 

Eintritt frei! Spenden erwünscht

 

agit.DOC ist eine Veranstaltungsreihe des FORUM STADTPARK, co-präsentiert von CROSSROADS - FESTIVAL FÜR DOKUMENTARFILM UND DISKURS (3.-14.6. 2015), mit den Kooperationspartner_innen:

Elevate, ÖH der Uni Graz, HTU Graz, ETC Graz, CLIO, Radio Helsinki, Afro-Asiatisches Institut, Südwind Steiermark, Südwind Aktivist_innen und Attac Graz

Die nächsten agit.DOC-Termine sind am 13.4. und am 11.5.2015 - [menschenrechts]film am campus!

 

 

DANCE AGAINST RACISM & DISCRIMINIATION

20. März 2015 | 16:00 | Hauptplatz Graz

 

Flashmob

Zum Internationalen Tag gegen Rassismus veranstalten die Antidiskriminierungsstelle Steiermark, das ETC Graz und die Tanzschule Conny & Dado gemeinsam einen Tanz-Flashmob gegen Rassismus und Diskriminierung für ein wertschätzendes und tolerantes Miteinander!

Join us and dance against racism and discrimination! Jede/r kann mitmachen - mit und ohne Tanzkenntnisse.

In Kooperation mit Stadt Graz, Land Steiermark, Dance and make a difference, dem Afro Asiatischen Institut, Chiara, der ÖH TU Graz, dem Grazer Frauenrat, dem MigrantInnenbeirat Graz, dem Verein Jukus, der Beratungsstelle Courage Graz, dem Afrikanischen Dachverband, Somm, Xenos, Omega, ISOP und der Gleichbehandlungsanwaltschaft Steiermark

 

Flyer... (pdf)

 

 

(Foto: Schlaffer)

International Womens Day - Slam included

9. März 2015 | 18:00 | Die Brücke, Grabenstraße 39a

 

Benefiz Poetry Slam zur Unterstützung der kirgisischen NGO Babushka Adoption

Poets for Human Rights - SlammerInnen:
Adina
Klaus Lederwasch
Mona Camilla
Mario Tomic
KayKay
Nicole Inez

Moderation: Christine Teichmann

2 Startplätze sind über die offene Liste möglich
Anmeldung bis 17:45 vor Ort

Eintritt: 4 Euro (Erlös kommt Babushka Adoption zugute)

 

Eine Veranstaltung des UNI-ETC mit dem Referat für feministische Politik, dem Vorsitz und dem Alternativreferat - ÖH Uni Graz

UnterstützerInnen: Cappuccino Club, PLuS und Rosalilapantherinnen

Flyer... (pdf)

 

 

 

Menschenrechte verorten

25. April 2015 | 11:00 - 13:00 | Treffpunkt: Stadtparkbrunnen/Platz der Menschenrechte

 

Barbara Schmiedl, ETC Graz

 

Menschenrechtsstadtrundgang

"Walk and talk" - die TeilnehmerInnen des Stadtrundgangs erwerben einen Einblick in die historische Bedingtheit einiger aktueller menschenrechtlicher Fragestellungen. 

Die Menschenrechtsstadt Graz wird auf einer Route entlang ausgewählter, in Bezug auf die Menschenrechte historisch oder zeitgeschichtlich relevanter Stationen „erwandert“, altbekannte Orte, Bauten oder Denkmäler werden auf ihren menschenrechtlichen Bezug hin abgeklopft. Der zeitliche Bezugsrahmen reicht hierbei vom Mittelalter bis in die Gegenwart, inhaltlich versucht der Rundgang, anhand ausgewählter Beispiele Brüche und Kontinuitäten in Stadtentwicklung und Mentalitätsgeschichte darzustellen und so aktuelle Fragestellungen wie zum Beispiel Bildung, öffentlicher Raum, Privatsphäre, Migration, Rechtsstaatlichkeit oder Religionsfreiheit in einem (zeit)historischen Kontext zu positionieren. 

Beispiel Asylstein beim Deutschordenshaus in der Zinzendorfgasse: Er steht historisch für die Reibungsflächen zwischen staatlicher und kirchlicher Gewalt und Rechtsdurchsetzung, mit dem „Kirchenasyl“ ergibt sich aber auch ein Bedeutungsstrang, der bis in die Gegenwart reicht. So wurde in Frankreich seit den 1990er-Jahren den sog. „sans papiers“, also MigrantInnen ohne legalen Aufenthaltsstatus Kirchenasyl gewährt; in weiterer Folge ergeben sich Fragen von Asyl und Migration im Allgemeinen.

 

Anmeldung bitte bis 20.4.2015!

 

 

(Bild: laufer/fotolia)

Mehrfache Diskriminierungen erkennen und handeln

5. Februar 2015 | 9:30 | Arbeiterkammer Graz, Kammersaal, Strauchergasse 32

 

Begrüßung und Eröffnung
Josef Pesserl, AK-Präsident

Impulsreferate
Simone Philipp, Klaus Starl, ETC Graz
Phänomene mehrfacher Diskriminierung
Bernadette Pöcheim, Arbeiterkammer Steiermark
Erfahrungen der AK mit Diskriminierung
Constanze Pritz-Blazek, Gleichbehandlungsanwaltschaft Österreich
Mehrfachdiskriminierung in der betrieblichen Praxis
Susanne Prisching, Gleichbehandlungsanwaltschaft-Regionalbüro SteiermarkErfahrungen des Regionalbüros mit Mehrfachdiskriminierungen

World Café
Handlungsmöglichkeiten im Betrieb, Bernadette Pöcheim
Phänomene mehrfacher Diskriminierung, Simone Philipp, Klaus Starl
Erkennen von diskriminierenden Situationen, Constanze Pritz-Blazek, E.MA
Diskriminierung und Rechtschutz, Susanne Prisching


Buffet


Moderation: Elke Lujansky-Lammer, Leiterin des Regionalbüros Steiermark der Gleichbehandlungsanwaltschaft

 

Vortrag und World Café

Fast jeder Mensch macht im Laufe seines (Arbeits-)Lebens eine Diskriminierungserfahrung. Manche Situationen bewirken auch eine Betroffenheit aufgrund mehrerer Diskriminierungsmerkmale (z.B. Geschlecht, Alter, Religion ...). In Kurzreferaten wird das Thema einerseits aus der wissenschaftlichen Perspektive beleuchtet, andererseits werden ausgewählte Vorfälle aus der rechtlichen Beratungspraxis erläutert. In Form eines  interaktiven Austausches mit den ReferentInnen besteht die Möglichkeit, zum Phänomen mehrfacher Diskriminierungen zu diskutieren, Fallbeispiele zu analysieren, vertiefende Information zum bestehenden Rechtsschutz sowie konkrete Handlungsmöglichkeiten im Anlassfall oder zur Prävention zu erhalten.

 

Einladung...

Anmeldung: bis 2. Februar 2015 an das Frauenreferat der AK Steiermark

 

Eine Kooperationsveranstaltung von Arbeiterkammer Steiermark, Gleichbehandlungsanwaltschaft Österreich, ÖGB Frauen und ETC Graz

 

 

 

(Foto: Lindner/Kenne deine Rechte)

Neue Zugänge und Ergebnisse im Feld der Mehrfachdiskriminierung

28. Jänner 2015 | 14:15 - 16:15 | HS 01.22, Universität Graz, Hauptgebäude

 

Josef Marko
Karin Maria Schmidlechner
Margareta Kreimer
Simone Philipp
Isabella Meier
Veronika Apostolovski
Klaus Starl

 

Vortrag und Diskussion

Das Europäische Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC) nähert sich dem Feld der Mehrfachdiskriminierung seit bereits zehn Jahren aus unterschiedlichen wie auch interdisziplinären Perspektiven. Das Forschungsfeld wurde stets in enger Kooperation mit der KF Universität Graz bearbeitet. Durch die Vielschichtigkeit der Herangehensweisen konnten in den vergangenen Jahren neue Erkenntnisse zu diesem komplexen Forschungsbereich gewonnen werden. Die Ergebnisse wurden in Kooperation zwischen ETC und Universität Graz in zwei bedeutenden Publikationen aufbereitet, aus denen Josef Marko, Karin Maria Schmidlechner, Margareta Kreimer, Simone Philipp, Isabella Meier, Veronika Apostolovski und Klaus Starl wichtige Erkenntnisse vorstellen.

Philipp/Meier/Apostolovski/Starl/Schmidlechner (Hg.), Intersektionelle Benachteiligung und Diskriminierung, Nomos, 2014.

Philipp/Meier/Starl/Kreimer, Auswirkungen von mehrfachen Diskriminierungen auf Berufsbiografien. Eine empirische Ergebung, Springer VS, 2014.

 

Flyer...